Deutschland und Argentinien

BKin Merkel und Staatspräsident Macri während der gemeinsamen Pressekonferenz am 8.6.2017 Bild vergrößern BKin Merkel und Staatspräsident Macri während der gemeinsamen Pressekonferenz am 8.6.2017 (© Bundesregierung/Kugler) Offizielle Beziehungen zwischen Deutschland und Argentinien bestehen seit 1857. Die bilateralen Beziehungen haben eine breite Grundlage in Wirtschaft, Kultur sowie in ähnlichen Auffassungen zu wichtigen multilateralen Themen. Die Zusammenarbeit im universitären Bereich und in Wissenschaft und Forschung ist ein von beiden Seiten gesetzter Schwerpunkt der Beziehungen, der politisch aktiv unterstützt wird.


Bei den multilateralen Themen bestehen wichtige Gemeinsamkeiten in der Betonung von Multilateralismus und Völkerrecht, zur nuklearen Nichtverbreitung und insbesondere in der Menschenrechtspolitik. Argentinien ist, neben Brasilien und Mexiko, einer der drei lateinamerikanischen Vertreter in der G20, der Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Argentinien wird 2018 den Vorsitz der G20 von Deutschland übernehmen. 

Der ehemalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier bereiste Argentinien am 02. und 03.06.2016 und unterzeichnete in diesem Rahmen u.a. eine Absprache für ein Working-Holiday Programm, das es Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus beiden Ländern erleichtern wird, für ein Jahr im jeweils anderen Land zu leben und zu arbeiten. Vom 04. bis 06.07.2016 besuchte der seit Dezember 2015 amtierende argentinische Staatspräsident Mauricio Macri Berlin und traf in diesem Zusammenhang mit dem seinerzeitigen Bundespräsidenten Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem seinerzeitigen Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und dem seinerzeitigen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (seit dem 27. Januar 2017 neuer Außenminister) zusammen. Die Unterzeichnung von insgesamt neun Erklärungen über die Verstärkung der deutsch-argentinischen Zusammenarbeit, nicht zuletzt in den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft, verdeutlicht das Interesse beider Seiten, die Beziehungen noch weiter zu intensivieren und auszubauen. Mitte September 2016 nahm der seinerzeitige Vize-Kanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel am internationalen Investitionsforum der argentinischen Regierung in Buenos Aires teil und führte politische Gespräche u.a. mit Staatspräsident Mauricio Macri, dem seinerzeitigen Wirtschafts-/Finanzminister Alfonso Prat-Gay sowie Produktionsminister Francisco Cabrera.

Jüngster politischer Besuch war die Visite der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel am 8. und 9. Juni 2017 in Buenos Aires. Dies war der erste Besuch eines deutschen Regierungschefs 15 Jahre nachdem zuletzt Kanzler a.D. Gerhard Schröder im Jahre 2002 Argentinien besucht hatte.

Zum Besuchsprogramm Merkels siehe hier

Am 07./08. Juli fand in Hamburg der Gipfel der Staats- und Regierungschefs der G20 unter Gastgeberschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel statt, an dem auch der argentinische Staatspräsident Mauricio Macri teilnahm. Er wird Gastgeber des G20-Gipfels 2018 in Buenos Aires sein, zuvor wird bereits im Dezember 2017 die 11. Ministerkonferenz der WTO in Buenos Aires stattfinden, an der auch die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries teilnehmen wird. Zu den Gipfelergebnissen aus Hamburg siehe hier:

www.g20.org

G20 Kommuniqué - Erklärung der Staats- und Regierungschefs [pdf, 423.77k]

G20 Main Messages: "Shaping a interconnected world" [pdf, 177.82k]

Deutschland und Argentinien

Deutsch-argentinische Flaggen

Politische Stiftungen in Argentinien

Konrad Adenauer unterzeichnet als Präsident des Parlamentarischen Rates das Grundgesetz

Folgende Stiftungen sind mit eigenen Büros in Buenos Aires oder einem Nachbarland mit Zuständigkeit für Argentinien vertreten:

Beziehungen zu Lateinamerika

Mehr Informationen zur Lateinamerikapolitik der Bundesregierung finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amts