Staatsangehörigkeit

Staatsangehörigkeit Bild vergrößern (© DPA)

Dem deutschen Staatsangehörigkeitsrecht liegt im Gegensatz zum argentinischen hauptsächlich das Abstammungsprinzip zu Grunde. Das bedeutet: Nur wer deutsche Vorfahren hat, erwirbt die deutsche Staatsangehörigkeit. Der Geburtsort in Deutschland allein vermittelt dagegen noch nicht die deutsche Staatsangehörigkeit.

Die deutsche Staatsangehörigkeit kann darüber hinaus durch Einbürgerung erworben werden.

Im Gegensatz zur argentinischen Staatsangehörigkeit kann die deutsche Staatsangehörigkeit auch leicht verloren gehen, z.B. durch Einbürgerung in einen anderen Staat.

Wenn Sie die deutsche Staatsangehörigkeit bereits besitzen, können Sie sofort einen Reisepass beantragen. 

Die Beantragung eines 25 Euro teuren Staatsangehörigkeitsausweises oder die ebenfalls gebührenpflichtige Einschaltung von Vermittlungsbüros ist dann nicht erforderlich. 

Die Botschaft nimmt gerne eine individuelle Prüfung Ihrer staatsangehörigkeitsrechtlichen Situation vor.

Wir bitten um Verständnis, dass Detailfragen zum komplexen deutschen Staatsangehörigkeitsrecht nicht ohne Einsicht in die Unterlagen per Telefon oder Mail erörtert werden können.

Sollten Sie die Antwort auf Ihre Fragen hier nicht finden, vereinbaren Sie bitte einen Termin über unser Terminvergabesystem und sprechen mit allen Dokumenten persönlich an der Botschaft vor.

Einbürgerung gemäß §14 Staatsangehörigkeitsgesetz

Für folgende Personengruppen besteht die Möglichkeit einer Einbürgerung gemäß §14 Staatsangehörigkeitsgesetz: unehelich geborene Kinder deutscher Väter, welche vor dem 01.07.1993 geboren wurden bzw. ehelich geborene Kinder deutscher Mütter, welche nach dem 23.05.1949 und vor dem 01.01.1975 geboren wurden.

Staatsangehörigkeit

Reisepass

Terminvergabe für Rechts- und Konsularangelegenheiten

Kalender

Für Rechts- und Konsularange-legenheiten ist eine vorherige Terminverein-barung erforderlich.

Nichterwerb der deutschen Staatsangehörigkeit für im Ausland geborene Kinder deutscher Eltern (§ 4 Abs. 4 Satz 1 i.V.m. Satz 3 Staatsangehörigkeitsgesetz)

Bei Geburt im Ausland erwerben Kinder, deren deutsche Eltern oder deutscher Elternteil nach dem 31.12.1999 im Ausland geboren wurde(n) und zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes ihren / seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben / hat, nicht durch Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn sie durch Geburt eine ausländische Staatsangehörigkeit erwerben.