Deutsch-argentinische Entwicklungszusammenarbeit

Das beachtliche Wirtschaftswachstum in bestimmten Regionen und Ländern der Welt hat in den letzten Jahren vielen Menschen Wohlstand gebracht. Aber gleichzeitig hat sich die Kluft zwischen Arm und Reich kontinuierlich vergrössert.

Die Aufgabe, Wirtschaft und Gesellschaft zu reformieren, sie auf neue globale Herausforderungen vorzubereiten und die wachsende Armut zu bekämpfen muss mehr denn je im Vordergrund der politschen Agenda stehen. Regierungen aller Länder haben die Verantwortung, eine national angepasste Strukturpolitik zu schaffen, die sich an einer nachhaltigen Entwicklung orientiert.

Deutschland versteht Entwicklungszusammenarbeit als Beitrag zu einer globalen Struktur- und aktiven Friedenspolitik. Sein Ziel ist es, zur Verbesserung der ökonomischen, sozialen, ökologischen und politischen Verhältnisse beizutragen. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit konzentriert sich hauptsächlich auf die Bekämpfung der Armut und der sozialen Ungleichheiten, den Umwelt- und Ressourcenschutz und die Modernisierung von Staat und Gesellschaft.

Logo "Deutsche Zusammenarbeit"

Programme der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Argentinien

In Argentinien laufen derzeitig bilaterale Programme des Centrum für Internationale Migration und Entwicklung (CIM) und des Senior Experten Service (SES).

Zusammenarbeit zwischen deutschen und argentinischen NGOs

Eine große Anzahl von deutschen Nicht-Regierungsorganisationen wickeln zusammen mit hiesigen Trägern Sozialprojekte in Argentinien ab. Einige dieser Projekte werden auch vom Bund unterstützt.

Bau einer Biogasanlage im Großraum Puerto Madryn

Kleinstprojekte der Botschaft

Die Deutsche Botschaft verfügt über einen jährlichen Fonds, mit dem im ca. 10 Kleinstprojekte der technischen Zusammenarbeit gefördert werden können. Hauptsächlich werden Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen der ärmsten Bevölkerungsschichten gefördert.

Portal Deutsche Länder in der Entwicklungspolitik

WUS ist eine 1920 gegründete internationale, politisch und konfessionell nicht gebundene Organisation von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden im Bildungssektor. WUS-Deutschland ist eines von weltweit über 50 Komitees, die sich gemeinsam für das Menschenrecht auf Bildung einsetzen. Die Bandbreite der Arbeit reicht von entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit über Lobbyarbeit, um zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für internationale Studierende in Deutschland beizutragen bis hin zu Möglichkeiten einer beruflichen Orientierung und Reintegration in den Heimatländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Im Auftrag der 16 Deutschen Länder betreut der WUS das Portal „Deutsche Länder in der Entwicklungspolitik“. Dort werden deren entwicklungspolitischen Zielen, Aktivitäten und Partnerschaften dargestellt.

Entwicklungszusammenarbeit

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit

Seit Januar 2011 bündelt die GIZ die Kompetenzen und langjährigen Erfahrungen des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) gGmbH, der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH und der InWent - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH. Sie unterstützt die Bundesregierung bei der Verwirklichung ihrer entwicklungspolitischen Ziele.