Das Kulturerhalt-Programm des Auswärtigen Amts

Seit 1981 unterstützt die Bundesrepublik Deutschland im Rahmen des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts die Bewahrung kulturellen Erbes in aller Welt. Gefördert werden Projekte zur Bewahrung des deutschen kulturellen Erbes im Ausland.

Weitere Informationen finden Sie unter

www.diplo.de/kulturerhalt
Kriterien für die Projektförderung im Rahmen des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts [pdf, 302.55k]

Zuletzt in Argentinien geförderte Projekte im Rahmen des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts (von links nach rechts) Prof. Alberto Klein, Botschafter Günter Knieß und Prof. Dr. René Krüger Bild vergrößern (von links nach rechts) Prof. Alberto Klein, Botschafter Günter Knieß und Prof. Dr. René Krüger (© Deutsche Botschaft )

Aus Mitteln des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amtes unterstützt die Deutsche Botschaft die Digitalisierung des „Argentinischen Volksfreunds“. Alle Ausgaben dieser deutschsprachigen Publikation für wolgadeutsche Einwanderer in Argentinien aus den Jahren 1895 bis 1960 werden als wertvolles Kulturgut für die Nachwelt erhalten. Aufgrund des Alterungsprozesses des Papiers drohte die einzige vollständige Sammlung, die wegen ihres schlechten Zustandes nicht mehr öffentlich zugänglich war, verloren zu gehen.

Am 20. April 2012 übergaben Prof. Alberto Klein (Vorsitzender der Asociación de Descendientes de Alemanes de Volga – Unser Leit) und Prof. Dr. Dr. René Krüger vom Instituto Universitario ISEDET in Buenos Aires an Botschafter Günter Knieß symbolisch das erste CD-Set der digitalisierten Fassung .Die Sammlung steht kulturellen, kirchlichen und politischen Institutionen, den deutschen Schulen sowie Interessenten in Argentinien und im Ausland, die sich mit deutscher und deutschsprachiger Kultur beschäftigen, zur Verfügung.

Zuletzt in Argentinien geförderte Projekte im Rahmen des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts  

Bild vergrößern

Im Rahmen des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts gewährte die Deutsche Botschaft eine Zuwendung in Höhe von 20.000.- Euro für die Restaurierung der Kirche San Luis Gonzaga in Capioví, Provinz Misiones. Die Ortschaft Capioví wurde von deutschen Siedlern Anfang des letzten Jahrhunderts gegründet. In diesem Jahr wurde dem 70. Jubiläum des Kirchenbaus gedacht.