Labors „La.Te.Andes“ für Thermochronologie

2015 startete der Bau des Labors „La.Te.Andes“ für Thermochronologie zur Gesteinsanalyse in der Provinz Salta. Es ist eine “Public-Private-Partnership“-Initiative der Universität Heidelberg, des argentinischen Rats für wissenschaftlich-technologische Forschung (CONICET) und des im Bereich Geologie tätigen argentinischen Unternehmens GEOMAP. Bild vergrößern


Bild vergrößern

La.Te.Andes ist eine neugegründete Firma in Salta, Argentinien, deren Ziel die Suche von Öl- und Gaslagerstätten durch die thermochronologische Analyse von Gesteinsproben ist. Die Firma ist eine "Private-Public-Partnership"-Initiative. CONICET ist mit 49 % an der neugegründeten Firma beteiligt, GEOMAP  hält 51% der Anteile. Der Aufbau des hochmodernen Labors wird von CONICET mit 2 Mill. US$ und von GEOMAP mit 1 Mill. US$ finanziert. Prof. Dr. Ulrich Glasmacher und sein Team der Forschungsgruppe „Thermochronologie und Archäometrie“ am Institut für Geowissenschaften der Universität Heidelberg hat den Aufbau und die Inbetriebnahme des Labors sowie die Schulung von zukünftigen Mitarbeitern und CONICET-Forschern übernommen und wird als wissenschaftlicher Berater die Arbeit des Labors begleiten.

Der Neubau des Laborgebäudes wurde 2015 begonnen. Die Ausstattung des Labors mit wissenschaftlichen Geräten und die Inbetriebnahme werden 2017 erfolgen. In den Andenstaaten gibt es keine vergleichbare hochmoderne Einrichtung. Von der Aufbereitung, über die Datierung bis zur Interpretation mit verschiedenen numerischen Simulationsverfahren wird dieses Labor alles beinhalten, was eine modere thermochronologische Analyse erfordert. In einer zweiten Ausbaustufe wird das Datierungsverfahren (U-Th-Sm)/He aufgebaut. Der Aufbau und die Integration dieses zweiten thermochronologischen Datierungsverfahrens bedarf einer weiteren Investition von ca. 1 Mill. US$.

Internet:

www.lateandes.com